Diättipps gegen den Bauchladen

Wie Sie Ihr Angebot entschlacken, straffen und seine Stärken definieren
Vom Verdichten, Verknappen und Verknüpfen.

So kurz nach dem Jahreswechsel haben die meisten von uns ein paar Kilos mehr auf den Hüften. Die weite, ausgebeulte Hose wird zum liebsten Stück: Sie kneift nicht, die kennen wir. Das schicke neue Outfit muss noch warten.

Jahr für Jahr eine Kompetenz mehr

Trainern mit vielen Jahren Berufserfahrung ergeht es oft genauso. Stück für Stück haben sie sich mehr und mehr Kompetenzen angeeignet. Wie Bauchspeck legen diese sich um ihre Hüften. Den guten alten Kunden macht das nichts aus: Man kennt sich ja und weiß, was man aneinander hat. Wen stört da schon ein Pölsterchen mehr?

Ein neuer Kunde sieht jedoch den Speck und erschrickt. So dick?
In der Vermarktung ist Bauchspeck gar nicht sexy.

Drei Tipps für die schlanke Taille

Für die Verschlankung Ihres Portfolios habe ich drei probate Diättipps: verdichten – verknappen – verknüpfen. Hier jeweils ein Beispiel:

  • Verdichten:
    Ihre Leistungen haben einen gemeinsamen Dreh- und Angelpunkt. Genau genommen laufen sie auf ein einheitliches Ergebnis hinaus wie „gut miteinander kommunizieren“ oder Konflikte lösen im Team oder ein Leitbild-Workshop.
    Stellen Sie das Gemeinsame heraus und ordnen Ihre Teilleistungen diesem Dach unter. Das Gemeinsame ist Ihre Stärke.
  • Verknappen:
    Sie haben eine Vielzahl von Methoden und Techniken an der Hand? Sie schöpfen aus Training, Coaching und Moderation? Reden zu halten, schreckt Sie ebenfalls nicht ab? Mediation – na klar?!
    Wenn Sie Ihren Blick auf Ihre Methoden und Techniken richten, finden Sie keinen Fokus. Aber suchen Sie doch einmal an anderer Stelle: Erbringen Sie Ihre Leistungen für eine ganz bestimmte Zielgruppe? Bevorzugen Sie eine Branche? Kommen Sie mit einem Menschenschlag besonders gut zurecht oder sind Sie Ihrer Heimatregion verbunden?
    Finden Sie heraus, wo Ihr Herz schlägt. Dies ist die Klammer für Ihr Toolset.
  • Verknüpfen:
    Oft fehlt der Vielzahl Ihrer Angebote schlicht eine Ordnung. Zur Verdeutlichung ein aktuelles Beispiel aus meiner Beratungspraxis:
    Kürzlich saß ich mit einem jungen, sehr ambitionierten Berater zusammen. Sein Kernthema hatte er schon gefunden: das Wissensmanagement. Im das Wissensmanagement in den Unternehmen zu verbessern, arbeiten die Spezialisten in diesem Bereich mit einer ganzen Palette unterschiedlicher Instrumente. Angesichts der Vielzahl der Instrumente hatte mein Kunde selbst schon fast den Überblick verloren.Ausgehend von seinen bevorzugten Tätigkeiten haben wir uns daran gemacht, Pakete zu schnüren. Es entstanden drei Angebote, wie sie idealtypisch bei seinen Kunden zum Einsatz kommen können. Sie habe alle Eigenschaften, die einem Berater das Herz höher schlagen lassen – ein gutes Honorar eingeschlossen.Für meinen Kunden war es eine große Erleichterung, sein Tun ab diesem Moment in einfachen Worten beschreiben und seine Pakete visuell zu präsentieren zu können.

Geduld mit sich haben

Wie auch immer Sie sich entscheiden: Wenn Sie ganz genau hinschauen, finden Sie solche Cluster. Da bin ich mir ganz sicher.

Benennen Sie sie in Ihrer Vermarktung. Denn benennen heißt auch bekennen.

Sie geben Ihren Kunden Orientierung und helfen ihnen dabei, sich für Sie zu entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *