Ihre Talente: Was Ihr Profil stark macht

Angelika Eder Profilierung Leave a Comment

Ihre Stärken und Talente erkennen: Bereichernd für das Leben, wichtig für Ihr Profil

  • Wie Sie Ihre Talente und Werte erkennen.
  • Weshalb Sie sich und zugleich der Welt nutzen und sogar Ihr Profil schärfen.

Alle Menschen sind einzigartig. Jeder hat seine spezielle Art, seine Stärken und seine Handschrift. Sicher stimmen Sie mir zu. Doch so einfach wir hierin Einigkeit erzielen, so schwierig ist es, darüber zu sprechen.

Können Sie aus dem Stand sagen, wie sich Ihre Persönlichkeit und Ihre Werte in Ihrer Art ausdrücken?

In der Positionierungsberatung höre ich Standards von der Art „ich höre genau zu“ oder „ich begegne den Menschen mit Wertschätzung“. Ganz sicher tun Sie das. Ich glaube Ihnen auf’s Wort. Das Problem ist nur: Zuhören und Wertschätzung sind das grundlegende Handwerkszeug eines jeden guten Trainers oder Coaches. Alle tun das und es ist wichtig. Es profiliert Sie nur leider nicht.

Ich will es genau wissen. Und weil sich praktisch niemand so direkt selbst beschreiben kann, nehme ich den Umweg über das, was ich „kultiviertes Verhalten“ nenne.

Was ist Ihr „kultiviertes Verhalten“?

Bei der diesjährigen Fußball-EM fand ich es besonders augenfällig: Die einen kultivieren bestimmte Verhaltensweisen mehr als andere.

Beispiel Cristiano Ronaldo: Wie schön hat der sich im Endspiel zwischen Frankreich und Portugal geärgert! Jeder konnte sehen: Der Mann ärgert sich öfter. Oder richtiger: Er hat das publikumswirksame Sich-Ärgern zur Vollkommenheit gebracht. Kein Wunder: Wenn Ronaldo daneben schießt, leidet die ganze portugiesische Fußballnation. Im Wissen darum unterstreicht er seinen Ärger ebenso wie seine überschäumende Freude, wenn er trifft.

Ganz anders unsere Bundeskanzlerin: Angela Merkel hat das Sich-Nicht-Ärgern kultiviert. Ganz gleich wie mies die Neuigkeiten sind: Sie bleibt die Ruhe in Person. Ihre berühmte Raute-Geste will uns sagen: Ruhig bleiben, ich beherrsche die Lage. Wir, das Wahlvolk, wissen uns in Sicherheit. Wir dürfen uns zurücklehnen und weitermachen wie bisher.

Verhalten steuert Emotion steuert Wertekanon

Nach diesen Beobachtungen habe ich mich gefragt, welche Verhaltensweise ich kultiviert habe und was dahinter steckt.

Der erste Teil der Frage war schnell beantwortet: Ich habe mich für das Spiel mit der Sprache entschieden. Es macht mir Freude, so lange den am besten passenden Begriff zu suchen, bis ich rundherum damit zufrieden bin und sagen kann: „Ja, genauso wollte ich es ausdrücken“.

Die zugehörige Emotion heißt: Klarheit. Sie ist mir – wen wundert’s – im Umgang mit Menschen zu einem wichtigen Wert geworden; im Verkauf vielleicht sogar der wichtigste. Ich mag es, mich auf Leute verlassen zu können, und gebe mir Mühe, umgekehrt für meine Mitmenschen berechenbar und verlässlich zu sein.

Talente pflegen

Sehr verwunderlich ist das nicht, denn die gesprochene Sprache ist mein wichtigstes Arbeitswerkzeug. Ich pflege sie, wie jeder gute Handwerker seine Werkzeuge hegt und pflegt. So wie jeder Koch eifersüchtig auf sein Lieblingsmesser aufpasst, damit es niemand außer ihm benutzt, sorge ich liebevoll für mein wichtigstes Talent. Ich schärfe meine Sprache und versuche, sie täglich ein Stückchen zu verbessern.

Beim weiteren Nachdenken ist mir aufgefallen, dass mir auch bei den Menschen meiner engsten Umgebung sofort ein Verhalten einfällt, das sie kultiviert haben:

  • Manfred Meyer jongliert mit großer Selbstverständlichkeit Zahlen, dass mir schwindlig wird.
  • Kerstin Boll kann aus dem Stegreif krausen Gedankensalat entwirren und zu einer schlüssigen Argumentationskette formen.
  • Alvaro Moreno schafft es mit spanischem Charme, den anderen zu öffnen und zu begeistern. So entspinnt sich ein Gespräch von großer Offenheit und Tiefe.

Welches Verhalten, lieber Leser, haben Sie kultiviert?

Weshalb es sich lohnt, der Frage nachzugehen, ist schnell erklärt: Wir alle stellen unsere Talente in den Dienst der Menschheit – auch in unserem Beruf. Was wir gut können, beeinflusst die Welt. Deshalb ist es wichtig, die eigenen Talente zu kennen und sie zu kultivieren.

Gewiss haben auch Sie eine oder mehrere Verhaltensweisen gefördert und zur Vollkommenheit gebracht. Oft geschieht dies jedoch nebenher, unbewusst und unbemerkt vom Protagonisten selbst. Das ist doch schade! Und wie schön ist es, sich bewusst den eigenen Stärken zu widmen, ihnen Ressourcen einzuräumen und sich auf diese Weise immer weiter der eigenen Mitte zuzubewegen – um schließlich im eigenen Stärkenzentrum anzukommen.

Ich möchte Sie dafür gewinnen, sich einen Tag lang (vielleicht morgen?) darauf zu konzentrieren, welche Verhaltensweisen Sie kultivieren: Vielleicht achten Sie beim Gehen auf eine besonders gerade Haltung? Oder legen Sie Wert auf ausgesuchte Tischmanieren, auch wenn Sie alleine essen? Ist es Ihnen wichtig, geschmackvoll gekleidet und geschminkt zu sein? Einerlei, was es ist: Hier liegt Ihre Stärke und ein vielleicht verborgener Wert. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie der Welt in diesem Bereich etwas mitzugeben haben.

Geben Sie bei Ihrem Auftritt Ihren Talenten das nötige Gewicht

Prüfen Sie Ihr ganz persönliches kultiviertes Verhalten, um zu Ihrer Stärke und in Ihren Mitte zu kommen. Sie nutzen sich selbst – und der ganzen Welt. Und nicht zuletzt kommen Sie der Frage näher, was Sie ganz persönlich auszeichnet.

Über den Autor
Angelika Eder

Angelika Eder

Angelika Eder ist die Frau für die gute Kundenansprache. Aus schnöder Akquise wird bei ihr stets ein ‚akustischer Hingucker‘: Einfallsreich, niemals platt und respektvoll-hartnäckig. Entweder man (frau) traut es sich danach selbst zu oder legt die Direktansprache in ihre Hände. Mit ihrer über 20-jährigen Erfahrung und Marktkenntnis findet sie mit Ihnen ‚Ihren‘ Platz im Trainer-, Berater- und Coach-Markt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet.